Press release

Bain Brief on the US Healthcare Market: Influence of physicians expected to grow again

Bain Brief on the US Healthcare Market: Influence of physicians expected to grow again

Ensuring good, low-cost medical care remains the greatest challenge facing the US healthcare system.

  • July 04, 2017
  • min read

Press release

Bain Brief on the US Healthcare Market: Influence of physicians expected to grow again
  • Ensuring good, low-cost medical care remains the greatest challenge facing the US healthcare system
  • Physicians must become more involved in the decision-making processes that are critical to success
  • Results also of significance for Germany

The American healthcare system still lacks a viable model for providing high-quality, low-cost medical care over the long term. None of the management approaches introduced in recent years has led to a breakthrough. On the contrary: According to the latest study "Front Line of Healthcare Report 2017" of the international management consulting firm Bain & Company, the momentum expected from the new reforms has actually decelerated in the last two years. The search for a viable healthcare model therefore continues – and it requires the stronger involvement of physicians in the decision-making processes. The Bain report appears for the third year in succession and is based on a survey of some 1,000 physicians and in each case 100 hospital procurement und hospital finance officers.

(Full press release available in German only)

---

  • Sicherstellung einer guten, bezahlbaren medizinischen Versorgung bleibt die größte Herausforderung für das US-Gesundheitssystem
  • Ärzte müssen stärker in erfolgskritische Entscheidungsprozesse einbezogen werden
  • Ergebnisse sind auch für Deutschland von Bedeutung

Dem US-amerikanischen Gesundheitssystem mangelt es weiterhin an einem tragfähigen Modell für eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung, die langfristig bezahlbar bleibt. Keiner der in den letzten Jahren eingeführten Managementansätze hat zu einem Durchbruch geführt. Im Gegenteil: Der erhoffte Fortschritt durch neue Reformen hat sich laut der aktuellen Studie „Front Line of Healthcare Report 2017“ der internationalen Managementberatung Bain & Company in den vergangenen zwei Jahren sogar verlangsamt. Die Suche nach einem tragfähigen Versorgungsmodell geht damit weiter – und sie bedarf der stärkeren Einbindung von Medizinern in die Entscheidungsprozesse. Die Bain-Studie erscheint das dritte Jahr in Folge und basiert auf der Befragung von rund 1.000 Ärzten sowie jeweils 100 Klinikeinkäufern und Krankenhausfinanzchefs.

Reformbereitschaft der Ärzte gesunken

Nach Jahren des Ausprobierens tun sich viele Ärzte schwer damit, weitere Reformen zu unterstützen. 60 Prozent glauben mittlerweile, dass es in den nächsten zwei Jahren schwieriger wird, eine vergleichbar hochwertige medizinische Versorgung aufrechtzuerhalten. Gründe dafür sind vor allem die steigenden regulatorischen und administrativen Herausforderungen. Neue Versuche zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung werden von vielen Ärzten nur noch mitgetragen, wenn der Nutzen für eine bessere medizinische Versorgung klar belegt ist.

Kostenkontrolle spielt im US-amerikanischen Gesundheitssystem eine zentrale Rolle. In den letzten Jahren haben zunehmend Manager und Einkäufer die Entscheidungen über den Kauf medizinischer Produkte und Dienstleistungen in Krankenhäusern und Gesundheitszentren getroffen. Doch inzwischen hat eine Gegenströmung eingesetzt: Ärzte werden wieder stärker eingebunden. „Viele Akteure haben erkannt, dass der Wandel des Gesundheitssystems den Input der Mediziner braucht“, erklärt Michael Kunst, Bain-Partner und Leiter der europäischen Praxisgruppe Pharma und Gesundheitswesen. „Ärzte können den Weg hin zu einer besseren und vor allem nachhaltigen medizinischen Versorgung maßgeblich mitgestalten.“ Laut Bain-Studie wollen sie zudem eine aktivere Rolle in ihren Kliniken spielen und generell stärker in Entscheidungsprozesse einbezogen werden.

Operateure entscheiden mit über den Kauf von Medizintechnik

Diesen Sinneswandel spüren die Medizintechnikunternehmen in den USA deutlich. Gerade die Krankenhäuser hatten in den vergangenen zehn Jahren die Ärzte aus den Einkaufentscheidungen für medizinische Geräte weitestgehend hinausgedrängt und Anschaffungen vornehmlich nach Kostenaspekten getätigt. Jetzt werden wieder die Empfehlungen der Chirurgen eingeholt. Das bestätigen 80 Prozent der Befragten. Darüber hinaus bleibt laut 85 Prozent der Operateure der Einkauf bei Kaufentscheidungen neutral oder hat sogar einen positiven Einfluss auf sie. 70 Prozent der Chirurgen halten zudem den Preis bei Neuanschaffungen für wichtig.

Deutschland könnte dem Trend bald folgen

„Eine ähnliche Entwicklung ist in Deutschland denkbar“, stellt Bain-Experte Kunst fest. Auch hierzulande stehen derzeit noch Kostenkontrolle und eine Ökonomisierung des Gesundheitswesens im Zentrum vieler Bemühungen. Dabei befürchtet jeder dritte Arzt in Europa, dass sich Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen negativ auf die medizinische Versorgungsqualität auswirken. Und 42 Prozent rechnen sogar damit, dass eine gleichbleibend hohe medizinische Versorgungsqualität nicht mehr für alle Menschen sichergestellt werden kann. „Viele Klinikärzte betrachten die Kostenkontrolle im Gesundheitswesen nicht als Notwendigkeit, sondern als Sparmaßnahme“, betont Kunst. „Entsprechend kritisch stehen sie ihr gegenüber.“

Aller Kritik zum Trotz ist durch die Strukturreformen im Gesundheitswesen auch das Kostenbewusstsein der Akteure deutlich gestiegen. „In Zukunft steht die Gesundheitspolitik europaweit nicht nur vor der Herausforderung, die steigenden Kosten in den Griff zu bekommen“, so Kunst. „Vielmehr gilt es parallel dazu eine ausreichende Patientenversorgung zu gewährleisten sowie die medizinische Qualität weiter zu verbessern.“ Dafür bedarf es nicht zuletzt in Deutschland der stärkeren Einbindung von Ärzten in erfolgskritische Entscheidungsprozesse.


Ansprechpartner für die Schweiz ist Christian Rebhan, Partner und Gesundheitsexperte bei Bain & Company.

About Bain & Company 

Bain & Company is a global consultancy that helps the world’s most ambitious change makers define the future. 

Across 64 cities in 39 countries, we work alongside our clients as one team with a shared ambition to achieve extraordinary results, outperform the competition, and redefine industries. We complement our tailored, integrated expertise with a vibrant ecosystem of digital innovators to deliver better, faster, and more enduring outcomes. Our 10-year commitment to invest more than $1 billion in pro bono services brings our talent, expertise, and insight to organizations tackling today’s urgent challenges in education, racial equity, social justice, economic development, and the environment. Since our founding in 1973, we have measured our success by the success of our clients, and we proudly maintain the highest level of client advocacy in the industry.