Bain verwendet Cookies, um die Funktionalität und Leistung dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Press release

Bain-Beraterin erhält bayerischen Kulturpreis für hervorragende wissenschaftliche Leistung

Bain-Beraterin erhält bayerischen Kulturpreis für hervorragende wissenschaftliche Leistung

  • 28. Oktober 2010
  • Min. Lesezeit

Press release

Bain-Beraterin erhält bayerischen Kulturpreis für hervorragende wissenschaftliche Leistung

Dr. Katharina Sommerrock, Beraterin bei der internationalen Unternehmensberatung Bain & Company, wird heute für ihre Dissertation zum Thema „Social Entrepreneurship-Geschäftsmodelle – Anreizstrategien zur Katalysierung von öffentlichen Gütern“ mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet. Die Doktorarbeit, die sich mit der Frage auseinandersetzt, wie Social Entrepreneurship-Organisationen zur Bereitstellung öffentlicher Güter beitragen, entstand im Rahmen eines unternehmensinternen Weiterbildungsprogramms, das junge Mitarbeiter bei Bain & Company nach erster Berufspraxis in ihrer individuellen Karriereentwicklung unterstützt.

Zum fünften Mal in Folge verleiht das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst zusammen mit der E.ON Bayern AG den jährlichen Kulturpreis Bayern. Die Jury würdigt mit diesem Preis sowohl die herausragendsten Absolventen der fünf Kunsthochschulen Bayerns als auch die besten Abschlussarbeiten an bayerischen Universitäten und Fachhochschulen. Als eine von insgesamt zehn Preisträgern in der Kategorie „Universitäten“ wird Dr. Katharina Sommerrock, Beraterin bei Bain & Company für ihre Doktorarbeit ausgezeichnet.

In ihrer Arbeit mit dem Titel „Social Entrepreneurship-Geschäftsmodelle – Anreizstrategien zur Katalysierung von öffentlichen Gütern“ geht Katharina Sommerrock der Frage nach, wie Social Entrepreneurship-Organisationen zur Bereitstellung öffentlicher Güter beitragen und die damit verbundenen Herausforderungen bewältigen. Social Entrepreneurship – also die unternehmerische Lösung für soziale und ökologische Probleme – gab es schon in der Vergangenheit. Das Phänomen gewinnt jedoch durch den wachsenden Bedarf und den Mangel an kreativen Lösungen für soziale Probleme zunehmend an Bedeutung. Bei Social Entrepreneurs handelt es sich um motivierte und engagierte Persönlichkeiten, die Sektoren und Konventionen überwinden, um soziale und ökologische Probleme innovativ und nachhaltig zu lösen. Als interdisziplinäres Forschungsgebiet entsteht Social Entrepreneurship gerade erst. Katharina Sommerrock leistet mit ihrer Dissertation daher einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung dieses Forschungsgebiets.

Ihre Doktorarbeit fertigte Katharina Sommerrock im Rahmen des Post-Graduate-Programms von Bain & Company an. Dabei handelt es sich um ein Weiterbildungsprogramm, das junge Mitarbeiter bei Bain nach den ersten zwei Berufsjahren für eine bestimmte Zeit freistellt, um ein Dissertationsvorhaben wahrzunehmen oder einen Master of Business Administration (MBA) zu absolvieren. Während dieser Zeit wird das Grundgehalt weitergezahlt. „Wir legen die Entwicklungsmöglichkeiten unserer jungen Beraterinnen und Berater langfristig an. Das umfasst neben Auslandsaufenthalten und Auszeiten auch attraktive Weiterbildungsangebote. Das Programm nutzen im Durchschnitt 60 Prozent aller Consultants bei Bain“, sagt Rolf-Magnus Weddigen, Managing Director von Bain & Company in Deutschland.

Neben der Unterstützung bei Dissertationen und der Erlangung eines MBA ermöglicht Bain seinen Mitarbeitern auch, am so genannten Acceleration-Programm teilzunehmen. Diese Form des Post-Graduate-Programms dient neben der beruflichen Fort- und Weiterbildung vor allem der Erweiterung des Erfahrungsspektrums sowie der persönlichen Entwicklung der Mitarbeiter. Im Acceleration-Programm können die Beraterinnen und Beratern von Bain ihre Auszeit entsprechend ihrer individuellen Interessen aus frei wählbaren Weiterbildungs-, Urlaubs-, Volunteering- und Businessmodulen selbständig zusammenstellen