Bain verwendet Cookies, um die Funktionalität und Leistung dieser Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Doing Agile Right

Agile Transformation ist kein Allheilmittel

Agile Transformation ist kein Allheilmittel

Agilität funktioniert in Unternehmen nicht von heute auf morgen. Dennoch sehen viele Topmanager dieses Konzept als Sofortlösung an. Damit sind Fehler bei der agilen Transformation vorprogrammiert.

Schlüsselfaktor Change Management

Gerade Großunternehmen fällt es schwer, innovativ zu sein. Ursächlich dafür sind starre Strukturen und Prozesse. Wird das Konzept der Agilität richtig umgesetzt, lassen sich Produkte und Services neu gestalten und optimieren. Zugleich sind die Mitarbeiter effektiver. Doch eine erfolgreiche agile Transformation setzt ein entsprechendes Change Management voraus. Mit ihm steht und fällt die nachhaltige Veränderung eines Unternehmens.

Systematisch planen

Im Zuge der Digitalisierung hat die Bedeutung von Agilität noch einmal deutlich zugenommen. Doch die agile Transformation verlangt den Unternehmen viel ab. Entscheidend ist deshalb eine systematische Planung.

Fehler vermeiden

Mit Agilität lässt sich nicht jedes Problem lösen. Soll die agile Transformation gelingen, sind folgende Hürden zu nehmen:

1. In den richtigen Bereichen agil sein

Agilität verhilft Unternehmen zu mehr Innovation, weil starre Strukturen und Bürokratie reduziert werden. Aber Bürokratie entsteht nicht ohne Grund. Bedenken Sie die nachteiligen Folgen einer breiten Variation, des Experimentierens und der dezentralisierten Entscheidungsfindung – den Markenzeichen von Agilität – in Bereichen wie Lebensmittel- oder Arzneimittelsicherheit, Antidiskriminierungsrichtlinien oder Rechnungslegungsstandards. Deshalb gilt es die richtige Balance zwischen agiler Innovation und klar geregelten Abläufen im Unternehmen zu finden.

2. Führungsverhalten anpassen

Eine agile Transformation macht vor der Belegschaft nicht halt. Top-Führungskräfte schaffen zunächst ein leistungsstarkes Projektmanagementteam, das Budgets und Meilensteine festlegt sowie detaillierte Umsetzungspläne erstellt. Auch formiert es eine Reihe von agilen Teams, die das Erreichen der anvisierten Ziele gewährleisten sollen. Diese Teams aber werden in der Regel von Führungskräften geleitet, deren Know-how in puncto agilen Arbeitens begrenzt ist. Tatsache ist, dass viele Topmanager ihr Führungsverhalten nicht an die neuen Umstände anpassen. Zugleich funktionieren die Instrumente des Top-down-Managements in einer agilen Umgebung nicht. Nur wenn Führungskräfte Agilität bis ins Detail verstehen und dieses Wissen in ihre Teams einbringen, kann die agile Transformation zu den gewünschten Ergebnissen führen.

3. Ausreichend Zeit einkalkulieren

Erfolgreiche Ansätze agiler Pioniere zu kopieren ist weit verbreitet. Doch nur selten lassen sich diese auf das eigene Unternehmen übertragen. Es ist ein komplexes Unterfangen, agile Teams zu managen. Da sie funktionsübergreifend arbeiten, ist eine Matrixorganisation unverzichtbar. Darüber hinaus braucht es Zeit, eine agile, in sich stimmige Unternehmensorganisation zu schaffen. Bevor agile Managementmethoden wirkungsvoll angewendet werden können, gilt es sie zu beherrschen . Agile Transformationen sind nie endende Lernkurven, keine Copy-and-Paste-Projekte.

Optimale Vorbereitung für mehr Effektivität

Agiler werden – dieser Trend setzt sich im Change Management fort. Deshalb heißt es für das Topmanagement, agiles Change Management zu verstehen und systematisch umzusetzen. Gleichzeitig aber müssen Führungskräfte ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass Agilitätsbestrebungen auch Grenzen haben. Je optimaler Vorbereitung und Herangehensweise sind, desto effektiver ist die agile Transformation.